Verein Trainig Termine Berichte Links Download Home Verein Training Termine Berichte Links Download
menu1
Altonaer Fechtriege v. 1899 e.V. - Verein

Verein

Fragen zum Verein/Training:

Johannes Schultze
info@altonaer-fechtriege.de

Jeder der das Fechten bei uns einmal ausprobieren möchte, ist herzlich dazu eingeladen. Am einfachsten ist es, ohne Anmeldung direkt zum Training zu kommen. Jeder kann gerne erst einmal ein paar Wochen mit uns trainieren (natürlich ohne Vereinsbeitritt), um zu sehen, ob der Sport auch wirklich der richtige ist. Für den Anfang reichen Turnschuhe, T-Shirt und Sporthose völlig aus.

Mitfechter:

Karl Hubert


Erster Vorsitzender des Vereins und sportäztlicher Betreuer auf Turnieren.

Stephan


Zweiter Vorsitzender der Altonaer Fechtriege.

Gerald


Gerätewart des Vereins.

Johannes


Trainer beim Kinder- und Jugendtraining.

Andreas


Mitfechter beim Erwachsenentraining.

Karsten


Eigentlich ja ein HFC-Fechter, aber seit vielen Jahren wichtigster Trainer bei uns im Verein (Kinder-, Jugend- und Erwchsenentraining).

Felix


Seit ein paar Jahren auch Trainer für unser Kinder- und Jugendtraining.

Philip


Trainer beim Kinder- und Jugendtraining.

Ole


Trainer beim Kinder- und Jugendtraining

Der Verein

Klein aber oho! Wir bestechen durch Charme, gutes Aussehen, Einfühlungsvermöen und Intelligenz...

Jedoch künden die Annalen schon seit den Gründerzeiten von drei magischen Eigenschaften, die vielleicht erklären, warum die Altonaer Fechtriege (A.F.R.) bis heute so unbeugsam und vital geblieben ist. Da ist zuallererst die Liebe zum Ball. Um 1920 waren es Faust- und Völkerball, welche die Geschlechter (denn es fochten nur die Herren, die Damen turnten und trieben Gymnastik) zusammenbrachten (es entstanden zehn Ehen), heute sind es Fußball (z. Zt. ohne Damen) Basketball (Mächenpower!) und Hockey (fast mit Ball). Dann zum zweiten die Trainingszeiten und der Trainingsort: Seit Menschengedenken trainiert die A.F.R. freitags in der "Ernst-Schlee-Schule". Dass diese zwischendurch umgezogen ist (von der Königstraße in Altona in den Ohlenkamp in Groß Flottbek) und dass sie sich inzwischen "Handelsschule Altona" nennt, zeigt nur, wie geschickt sich die A.F.R. den wandelnden Zeitumständen anzupassen verstand. Die dritte Großtradition, das gemeinsame Grünkohlessen an einem kalten Samstagabend im Januar, ist ebenfalls seit Urzeiten belegt.

Im November 1899 als Fechtriege des Altonaer Turnvereins gegründet, hervorgegangen aus einem Heimat- und Wanderverein ("Bubenberg-Altershausen"), dessen Jugendliche lieber die Klinge kreuzen als Schmetterlinge fangen wollten, lebte die A.F.R. mit ihrem 30 bis 40 Mitgliedern, diversen sportlichen und außersportlichen Aktivitäen, kleinen und großen Erfolgen (ein Herr Kadow gelangte unter die zehn Besten des Reichsbundes) bis zum Jahre 1939, als die Nationalsozialisten die kleinen Sportvereine "gleichschalteten". 1954 waren es Heiner Könke, selbst in den dreißiger Jahren deutscher Vize-Juniorenmeister, und Hans Herbert Lorenzen (Sohn des Grndungsmitglieds Anton Lorenzen), welche die Neugründung der A.F.R. aus der schon bestehenden Fechtabteilung der "Großflottbeker-Spielvereinigung" in die Wege leiteten. Der Verein startete 1960 neu mit ca 30 bis 35 erwachsenen und jugendlichen Mitgliedern.

Schon in den ersten Jahren behauptete sich die A.F.R. innerhalb der Hamburger Vereinslandschaft als konstant dritt- bis viertbester Verein, manchmal waren wir sogar besser, sprich: Hamburger und Norddeutscher Meister. Viele große Turniere (z.B. das "Biedenhander Turnier" in Delmenhorst oder das Faschingsturnier in Hitzacker) wurden oft von der A.F.R. gewonnen oder zumindest besucht, ein anderes Turnier (das legendäre "32er Degenturnier" für ganz Norddeutschland) richtete die A.F.R. sogar regelmäßig aus.

Was uns heute auszeichnet: die schon seit vielen Jahren von gewissenhaften Trainern (besonders zu erwähnen: Karsten Beeck) geleitete Kinder- und Jugendarbeit, ein traditionelles Weihnachtsturnier ("Alt und Jung" mit Gästen aus anderen Vereinen), eine für nette sportliche Besucher immer offene Freitagabendgestaltung und ein anarchistisches, kollektiv-chaotisches Führungsprinzip (welches die Kärnerarbeit einiger weniger heroischer Einzelkämpfer nicht völlig verdecken kann ...).

Wem wir viel verdanken und wessen wir ehrend gedenken: Heiner Köhnke (1924-1993), der die A.F.R. sportlich über Jahrzehnte führte, und Gunter Plehn (1943-1997), bis zu seinem frühen Tode das Herz und die Seele der A.F.R., den wir schmerzlich vermissen.

menu2
Besucher: 7716